Posts Tagged ‘DORP’

Das Dorpendium im Druck, Teil 4: Die Textarbeit

Oktober 16, 2010

Hallo zusammen!

Eigentlich hatte ich gedacht, die Arbeit an den Texten des Dorpendiums würde sich als „no-brainer“ erweisen. Klar, hier was mehr Rechtschreibung und da eine Prise Zeichensetzung mehr, aber sonst  halt den alten Text nehmen und gut.
In der Praxis erwies sich das in einigen, wenigen Punkten allerdings durchaus als kniffliger.

Während das Grundregelwerk in einem sehr konzentrierten und komprimierten Zeitfenster entstanden war, hat das Dorpendium einen jahrelangen Reifeprozess erlebt. Das hat vielen Gags sicherlich gut getan und ich war, obwohl vieles in dem Buch sogar von mir mitgeschrieben wurde, bei der Lektüre wieder einmal sehr von unserem eigenen Werk überrascht. Es steckt voller Gags und – was ich noch wichtiger finde – viele der Gags sind durch einen stärkeren Popkultur- und einen geringeren „die echten Menschen hinter der DORP“-Bezug wesentlich zugänglicher für den Rest der Welt und, na ja, auch wichtig, halt auch wirklich witzig.
Eine konstante Schreibperspektive aber hat das Buch beispielsweise nur bedingt. Manchmal sind es im Grunde Kurzgeschichten, manchmal halt erklärende Texte im klassischen Rollenspiel-Stil. Teils aber bricht das Buch auch durch die vierte Wand und richtet sich direkt an den Leser oder bezieht diesen gleich mit ein. Wir haben darüber diskutiert, aber haben uns letztlich dafür entschieden, auch diese obskure Eigenart des Buches zu belassen, einfach, weil sie irgendwie zur Gesamterfahrung des Dorpendiums dazu gehört.

Wir haben das Buch natürlich, wie auch schon das Grundregelwerk, einem neuerlichen Lektorat unterzogen und dabei einige durchaus nennenswerte Funde gemacht. So fragte ich mich bei der Einarbeitung der zahlreichen Anmerkungen durch Scorp schon, ob eine „pansische“ Flucht wohl etwas mit Kuhmägen zu tun hat, wie zum Geier man statt „Körper“ aus Versehen „Kärger“ tippen kann und vor allem, was denn wohl ein „Umweltschütze“ ist.
Aber nun gut, all das und noch viel mehr ist behoben, obschon man sagen muss, dass das Dorpendium sich gemessen an anderen Lektoratsschlachten bei uns als sehr harmlos erwiesen hat. Und das, obwohl sich niemand mehr erinnern kann, ob jemand und wenn, wer die bisherige Fassung gegengelesen hat.

Das Buch kommt dabei übrigens unzensiert, obschon an mehreren Stellen im Lektorat Anmerkungen wie „öhem“ zu finden waren. Das Dorpendium ist kein Buch für Kinder, ganz eindeutig nicht.
Es ist allerdings tatsächlich um zwei Kapitel gekürzt. Es gibt in der Download-Fassung zwei Kapitel, die nur aus – dafür aber ausufernd langen – Einleitungszitaten bestehen. Eine Anspielung darauf, dass man in einigen Rollenspiel-Büchern der 90er mehr aus den Einleitungszitaten machen konnte als aus dem Text, der danach folgte.
Raus sind die beiden Seiten aus einem einfachen Grund: Rechtliche Sicherheit. Aber ganz im Ernst: Es ist ja jetzt auch nicht so, als würden wir euch da jetzt um irgendwelche Spitzen-Gags betrügen. Umgekehrt sind wir so aber einfach auf der sichereren Seite.
Und zu lachen gibt es noch immer viel. Sehr viel.

Der kommende und fünfte Beitrag dieser Reihe wird dann noch auf das Layout der Neuauflage eingehen und ein wenig dazu verraten. Alles sieht perfekt aus derzeit, eine pünktliche Veröffentlichung des Buches scheint zu gelingen.

Viele Grüße,
Thomas

Advertisements

RPC 2010 – Die DORP war da

April 21, 2010

Eingang zur RPC 2010

Wie ihr sicher schon bei DORP-TV bemerkt habt, waren wir auch dieses Jahr wieder auf der RPC in Köln mit einem eigenen Stand vertreten. Ich denke, ich spreche für alle, wenn ich sage bzw. schreibe, dass wir eine tolle Zeit hatten!

Na gut, als wir Samstag morgen schlaftrunken an der RPC aufschlugen, mussten wir erst einmal unsere entwendeten Tische und Stühle auf der Standfläche ersetzen, aber irgendwas ist ja immer. Mit Hinweisen von Jens „Eismann“ Ullrich, der immer wieder hilfreich zur Stelle war, konnten wir diesen Umstand ausgleichen und uns auf den Ansturm der Fans vorbereiten!

Auch wenn unser Stand mit 2×2 Metern nicht unbedingt riesig war, so befanden wir uns doch in guter Gesellschaft. Gegenüber war die Fanzine-Stand unter anderem mit Ingo „Greifenklaue“ Schulze und Frederike „Flusskiesel“ Schmutzler von der Anduin besetzt. Neben uns befanden sich die Kollegen vom Zunftblatt und der Redaktion Phantastik. Am anderen Ende des Ganges fanden sich dann auch so verdächtige Gestalten wie Moritz „glgnfz“ Mehlem beim Mantikore-Verlag.

Verteidiger der DORP

Verteidiger des wahren Blödsinns... der DORP

Alleine durch unsere Position konnten wir bereits ein paar Deals abschließen. Also mal sehen, was nach Interviews mit uns zur Xoro und DORP-TV in der Zukunft noch in der Zunftblatt aus dem Hause DORP landen wird, deren aktuelle Ausgabe übrigens auch Material zu 1w6 Freunde enthält, zu dem es die Tage noch einen Beitrag geben wird. Das hatten wir natürlich neben dem DORP-Rollenspiel-Grundregelwerk auch am Stand. Was uns ebenso freute wie überraschte, war das große Interesse am DORP-Rollenspiel, so dass wir Samstag nachmittag schon fast unser ganzes Kontigent an Exemplaren unter das volk gebracht hatten. Wer sich weiter dafür interessiert, findet oben im Link eine Bestellmöglichkeit beim allseits beliebten Amazon oder lädt es sich auf unserer Seite kostenlos herunter. Auch gut kamen unsere sonstigen Downloads an, die wir als Ausdrucke am Stand liegen hatten, wobei ich vor allem Stranded und Blut und Titten hervorheben möchte.

Ralf, Thomas und Janine... sowie ein Kundenkeks

Stranded wusste aufgrund seiner schrägen und völlig verrückten Zufallstabellen ebenso zu begeistern, wie durch die niedlichen Illus von DORP-Zeichner Markus „ego“ Heinen. Blut und Titten lag zwar nur in einer Arbeitsfassung vor, sorgte aber immer wieder für ähnliche Reaktionen. Leute kamen zum Stand, ließen ihren Blick über die Auslagen wandern, stießen auf Blut und Titten, lächelten und fingen an Fragen zu stellen. Ganz groß auch die weiblichen Besucher, die ihren männlichen Begleitern das Spiel mit einem „Das ist doch was für dich Schatz!“ schmackhaft machen wollten. Wie zu erwarten waren die DORP-Lesezeichen sehr begehrt, wobei irgendwie die Blut-und-Titten-Motive auch dieses Jahr wieder als erstes weg waren… trotz doppelter Menge im Vergleich zu den anderen Motiven! Wir wissen eben, was die Leuten wollen. 😉

DORP-TV bei der Arbeit

Apropos… Sonntag lief eine Vorstellung von Xoro auf der RPC, die zu unserer Überraschung auch von Leuten besucht wurde, die NICHT zu unserem Bekanntenkreis zählten! Der Film sorgte für einige Lacher und erfüllt demnach nach wie vor seinen Zweck. Wer ihn auf der RPC verpasst hat oder einfach noch einmal sehen möchte, der kann ihn hier unverbindlich und kostenlos schauen. Die Workshopräume wurden ansonsten von unserem Thomas „Seele der Schar“ Michalski gut mit Vorträgen versorgt, zu denen er in seinem Blog bereits einiges geschrieben hat.

Was bleibt zu sagen? Zwei Tage voller Spaß, interessanter Gespräche, viel Arbeit und einigen neuen Kontakten und Möglichkeiten.

Die DORP ist auch gerne wieder 2011 vor Ort, um zu berichten, zu unterhalten und zu klönen. Wir hoffen, dass man sich dann auch wieder sieht. 🙂

Die DORP auf der RPC 2010

April 10, 2010

Auch dieses Jahr sitzt die DORP wieder im Zuge der Aktion Fandom an einem eigenen -Stand auf der RPC. Die Role Play Convention findet dieses Jahr wieder in den Kölner Messehallen statt, diesmal vom 17. bis 18. April, also leider nur noch zwei Tage. Das üppig gefüllte Programmheft findet ihr hier.

Bei uns am Stand (Halle 2.2, Stand 383) werdet ihr nicht nur ebenso tolle wie kostenfreie Lesezeichen finden, sondern auch einen ersten Blick in das Beta-Regelwerk von Blut und Titten werfen können. Da aber einfach nur herumhängen ziemlich undorpig wäre, haben wir einige Aktivitäten vor Ort geplant. Scorpio und Ralf werden das ganze Wochenende über das Messegelände latschen, um Interviews für DORP-TV zu führen. Diese wandern dann wie gewohnt in kurzer Zeit nach der Messe an gewohnter Stelle ins Netz gefunden.

Thomas Michalski ist natürlich auch wieder vor Ort und hält an beiden Tagen je einen Vortrag. Am Samstag von 17 bis 18 Uhr in Halle 2.2, Workshop-Raum 2 gibt es „Einfach Filme machen – Warum Kreativität wichtiger ist als ein Budget“ und Sonntag zur gleichen Zeit, in der gleichen Halle, aber in Workshop-Raum 3 „Wenn nicht jetzt, wann dann?! – Warum das neue Jahrzehnt eine neue Dimension der Selbstveröffentlichung bieten wird„. Wer also auch selber einmal plant, einen Film zu realisieren, ein Buch zu veröffentlichen oder ganz lange Titel für seine Veranstaltungen zu wählen, der sollte sich die Workshops nicht engehen lassen. Mehr dazu gibt es immer mal wieder in seinem Blog.

Wer unseren epischen Barbarenfilm Xoro sehen möchte, der hat Sonntag um 13 Uhr in der Halle 2.2, im Workshop-Raum 2 die Gelegenheit dazu. Viele Mitwirkende und Macher von Xoro werden auch vor Ort sein, um Fragen zu beantworten und das nächste Projekt vorzustellen, mehr dazu im Blog von Eifelarea-Films. Kommt einfach vorbei und habt eine Stunde Spaß mit Unfug. 🙂

Wir sehen uns dann auf der RPC!

Blut und Titten auf der DORP

März 15, 2010

Ja, ich schreibe an einem Savage-Worlds-Setting, das Blut und Titten heißt. Interesse geweckt? Ich denke schon, denn Blut und Titten funktioniert immer.

Nun, wie kam es dazu? Markus, seines Zeichens verantwortlich für die Illustrationen der meisten DORP-Downloads, und meine Wenigkeit saßen auf der RPC 2008 am Stand der DORP und haben lange unsere Scherze über ein deutsches Rollenspiel gemacht, dass es seinen Erfolg nur auf Blut und Titten stützen könnte. Und während wir herumscherzten kam dann die Frage auf, ob wir nicht ein Spiel für genau diese Ansprüche machen könnten. Nur ehrlicher, darauf konzentriert, den Geist des Spieles zu erfassen und es klar zu einem Spiel des blutigen Gemetzels zu machen, in dem großbusige Schönheiten sich neben muskelbepackten Kriegern in Abenteuer stürzen konnten.

Viele Überlegungen später entschloss ich mich dann Savage Worlds als Regelsystem zu nehmen, da wir aktuell in unseren Gruppen alle ziemlich begeistert von dem Spiel sind und es mit seinem „Fast! Furious! Fun!“-Gedanken einfach perfekt auf unsere Bedürfnisse passte. Blut und Titten ist kein Spiel der subtilen Interaktion, des persönlichen Horrors oder elaborierten Handlungen. Es ist ein Spiel, in dem die Teilnehmer durch das Blut ihrer unwürdigen Gegner waten, vollbusige Schönheiten vor bösen Zauberern retten und ihre Reichtümer für das flüchtige Vergnügen einer durchfeierten Woche verprassen. Es soll primitiv, sexistisch und gewaltverherrlichend sein. Und alles mit einem Augenzwinkern.

Auf dem Feencon 2009 konnten wir bereits viele Leute für Markus‘ großartiges Cover begeistern und einige konservative ältere Herren schocken. Beim Setting-Wettbewerb von Prometheus Games konnte der Entwurf das ich vorgestellt hatte immerhin den sechsten Platz abgreifen, also scheint es durchaus Interesse an Blut und Titten zu geben. Well…Duh!

Blutige Quellen

Eine große Inspirationsquelle für das Spiel waren diverse Videospiele und Fatalities. Das sind besondere Tötungsanimationen und Spezialattacken, die meist besonders effektvoll sind und nicht selten auch extra belohnt werden, sei es nun mit Punkten, Heilung, mehr Schaden, etc. Ich denke da besonders an Golden Axe Beast Rider (Xbox 360), Viking (Xbox 360, PS3), Rune (PC), Total Warrior: Spartan (Xbox), Shadow of Rome (PS2), Weapon Lord (SNES), Mortal Kombat (diverse Teile auf diversen Systemen), Gears of War (Xbox 360), God of War I & II (PS2) und Ninja Blade (Xbox 360, PC). Aber auch Filme wie 300, Conan der Barbar, Conan der Zerstörer, Islandic Warrior, Pathfinder, Scorpion King, Barbaren – Stärker als Feuer und Eisen, Der Unbezwingbare Barbar und Ator haben einen bestimmten barbarischen, blutigen und auch trashigen Stil, den ich gerne in einem Spiel sehen wollte. Sex & Gore ist ja nicht den „neuen Medien“ *hüstel* vorbehalten, wie man in Büchern wie Conan von Robert E. Howard, Die Gotrek & Felix-Romane von William King aus der Warhammer-Fantasy-Reihe, die Gor-Romane von John Norman nachlesen kann. Wer mit diesen Quellen etwas anfangen kann, der sollte auch Blut und Titten im Auge behalten.

Bald gibt es dann hier auch noch die Kernkonzepte des Spiels und wie sich das Spiel seit den ersten Entwürfen bislang entwickelt hat.

Das Kreuz mit dem Redesign

März 9, 2010

Wer die DORP regelmäßig besucht, dem wird auffallen, dass unsere Update-Frequenz in den letzten Monaten gelitten hat. Hier hatten wir bereits schon einmal darauf hingewiesen, das wir umbauen, aber damit nicht der Eindruck aufkommt, dass wir aufgegeben hätten, gibt es einen ersten Ausblick auf die Dinge, die ihrer Veröffentlichung harren.

Wenn wir fertig sind, dann erwartet euch die beste, schönste und übersichtlichste DORP-Homepage aller Zeiten. Das kostet so viel Zeit, weil die Internetpräsenz der DORP damit a) zum ersten Mal hübsch und b) zum ersten mal übersichtlich wird. Aber… Oh, die neuen Möglichkeiten die wir haben werden! Direktverlinkung von Rezensionen, eine umfassende Suchfunktion, Kommentare zu den Rezis, vereinheitlichte Wertungen bzw. der Wegfall der Noten, einen Fazitkasten, Lektorat (!), RSS-Benachrichtigung bei neuen Inhalten und und und… Cover bei den Rezis. Ja, endlich werden auch die Cover und viele andere Bilder auf der DORP zu finden sein!

Was erst einmal banal klingt, wird recht biestig, wenn man sich die bisherige Zahl von Rezensionen auf der DORP anschaut, für die wir noch die Cover suchen oder einscannen müssen. Wir haben mehr als 1.200 (!) Rezensionen in den letzten zehn Jahren zusammengetragen und dafür Cover zu suchen… ist mühselig, selbst bei Arbeitsteilung. Der durchschnittliche Aufwand pro Cover liegt bei etwa einer Minute, weswegen man alleine für die Suche nach den Buchvorderseiten mal eben lockere 20 Arbeitsstunden veranschlagen kann.

Leider wird unser neues Datenbanksystem die Rezensionen wohl nicht selbstständig übernehmen können. Das heißt, dass wir nach einer Testphase alles händisch übertragen werden, was sicherlich auch noch einmal ordentlich Zeit kostet. Damit wir aber a) arbeitstechnisch etwas entlastet werden und b) später nicht so viele Rezensionen übertragen müssen, haben wir die Zahl der Updates gesenkt. Reziexemplare und Rezis zu aktuellen Produkten kommen nach wie vor schnell online, aber bei einigen etabliert sich momentan noch die Lagerhaltung.

Wenn wir endlich das Redesign fertig, getestet und online haben, kehren wir aber auch nicht zu den etablierten Veröffentlichungen zurück. Das aktuelle Verfahren von Update am Sonntag oder Montag mit mehreren Rezensionen wird dann fallen und durch ein flexibleres ersetzt. Ist eine Rezi fertig und lektoriert, dann geht sie online und erscheint auf der Seite. Das aktuelle System ist vor allem der Machbarkeit geschuldet, da mehrere html-Dateien von Hand verändert und dann neu hochgeladen werden müssen, um das Update online anzeigen zu können. Und das ist weder elegant, noch flott, noch einfach.

Neben der Arbeit am Redesign geht auch die Arbeit an diversen Downloads weiter voran, mit denen wir dann auf der neuen DORP direkt durchstarten können… doch das ist wieder etwas für einen zukünftigen Beitrag. 😉

Wir bauen um

Januar 4, 2010

Wie einigen von euch aufgefallen sein wird, kommen die Updates bei der DORP unregelmäßiger, als ihr es von uns gewohnt seid. Das hat viele Gründe, die es uns insgesamt aber in der Zukunft ermöglichen werden, noch mehr und noch besseres Material  zu publizieren. Im internen Bereich brodelt es vor Aktivität, die sich vor allem auf unser Redesign konzentriert.

Hand aufs Herz und andere wichtige Körperteile: Die DORP war nie eine der hübschesten oder übersichtlichsten Seiten. Das versuchen wir, oder besser gesagt unser Webhamster Marcel zu beheben. Doch mehr als 1000 Rezensionen in eine Datenbank zu transportieren, endlich einmal mit Covern zu versehen und vielleicht noch den ein oder anderen Rechtschreibfehler auszubügeln kostet Zeit… und Nerven. Bisherige Erfolge waren schon mal die Einrichtung der neuen Domain www.die-dorp.de und, ganz modern, von Subdomains! DORP-TV findet ihr nun auch unter http://dorptv.die-dorp.de und dieses Blog unter http://dorpblog.die-dorp.de. Damit sollten wir noch einfacher zu finden und unsere Baustellen einmal zentral sortiert sein.

Wir versuchen natürlich den geregelten Betrieb mit Downloads und Rezensionen so schnell wie möglich wieder herzustellen, doch das Redesign der DORP wird wohl noch ein paar Monate dauern. Bis dahin gibt es nur alle zwei bis drei Wochen neue Updates mit den gewohnten Inhalten.

Des weiteren findet man uns seit 2008 ja auch mit eigenem Stand auf Cons wie der RPC oder dem Feencon. Dort könnt ihr vorbeischauen und mit uns plaudern, in unseren ausgedruckten Downloads blättern und vielleicht auch ein paar unserer Produkte kaufen. Neben dem epischen Barbarenfilm Xoro und den Artbooks unserer musisch veranlagten Mitglieder gibt es bald auch wieder das DORP-Rollenspiel! Trotzdem bleiben wir unserer Linie treu und werden auch 2010 alles kostenlos auf unserer Seite anbieten. Wer aber der Meinung ist, dass unser Material gut genug ist, um uns dafür etwas geben zu müssen, der hat nun auch die Möglichkeit dazu. Unter Konto@die-dorp.de haben wir einen Paypal-Account eingerichtet, auf den ihr uns einen Betrag eurer Wahl überlassen könnt, wenn ihr der Meinung seid, dass er Geld wert ist. Das ist rein optional und wir planen keine Premium-Inhalte oder ähnliches für zahlende „Kunden“.

2010 sieht auch bereits einigen dicken Downloads entgegen, vor allem für Savage Worlds, einem der favourisierten Systeme der DORP derzeit.

Savage World of Famous Pulp Adventures

August 18, 2008

Hallo zusammen!
Als wir vor nun ja auch schon einigen Jährchen das erste Mal über „Pulp“ als Setting nachdachten, fehlte uns irgendwie ein geeignetes System auf dem Markt. Klar gab es da generell Gehversuche in die Richtung, aber so richtig machte das alles weder Markus noch mich an.
Da wir aber gerade voll im Portierungswahn waren – SWoD lief ja schließlich super in der Runde – schauten wir dort mal nach Alternativen. Aber „schon wieder Storyteller“ wollten wir auch nicht und so kam die Eingebung gewissermaßen mit einem Engel daher: Das „Angel RPG“ hatte uns für das Cinematic Unisystem angewärmt.

Klar, da musste recht viel Arbeit reingesteckt werden, immerhin ist das System gerade in seiner Cinematic-Variante seinerzeit doch sehr auf die Whedon-basierten Systeme maßgeschneidert worden, aber alles in allem klappte das Endprodukt für sich genommen sehr gut.
Um das ganze auch möglichst stilecht hinzubekommen erweiterten wir das System noch um einen eigenen Mechanismus, den Spruch, als eine Trademark-Zeile wie Indiana Jones‘ „Ich hasse Schlangen“ oder „Das gehört in ein Museum“, ansonsten war es großteilig Unisystem wie es im Buche steht.

Nun macht der Herbst aber ja alles neu und die Neuauflage steht an. Eine Neuauflage, die weder Buffy noch Angel je gesehen haben. Und da es so sinnlos ist, tote Pferde zu satteln, dachte ich angestrengt über eine Alternative nach.
So begab es sich aber, dass der Scorp gerade eine Mutant Chronicles-Mini-Kampagne nach Savage Worlds-Regeln mit uns spielte, einem System, das bei mir schon für 80er-Jahre-Action- und Westernabenteuer extrem gute Dienste geleistet hatte.

Ich schrieb Markus an, schlug ihm das vor und er war sofort Feuer und Flamme. Ein Blick auf die Pinnacle-Webseite zeigte zudem große Nähe zum und Sympathie für das Fandom, also durchaus ein Fundament, auf das sich aufbauen ließe.
Das Beste daran: eigentlich kann man „Savage Worlds“ so nehmen, wie es ist. Bei dem Versuch, das was wir in der alten Auflage als Vorteile drin hatten, als „Edges“ umzusetzen zeigte sich, dass eigentlich nahezu alles, was wir wollten, eh schon vorhanden war. Ebenso wie das Spiel von sich aus halt, ihr kennt die Werbebotschaft, „Fast! Furious! Fun!“ ist.

Insofern habe ich vor allem die „Spruch“-Regeln geändert und daraus eine Erweiterung der Bennies-Regelungen gemacht und ansonsten nur sehr wenig zusätzliches Regelmaterial geschrieben.
Insofern ist „Famous Pulp Adventures“ wohl mehr ein SW-Setting als eigenständiges Spiel, aber das ist ja nichts Schlechtes. „Savage Words“ ist ein famoses Rollenspiel und eine tolle Grundlage für jede Art von Setting. Also wurden die bekannten Archetypen unseres alten Grundregelwerks noch gen SW portiert (was durchaus viel Spaß gemacht hat), der ganze Text nebst angepasstem Charakterbogen an Markus und Torben gemailt und fertig war der neue Regelport.

Die Vorteile sind zahlreich. SW ist noch immer käuflich zu erwerben, es ist ein schlankes und einfaches Regelwerk und zudem sehr günstig in der Anschaffung.
Und eine deutsche Ausgabe wird folgen – was uns auch nur zu Gute kommen kann.

Wir freuen uns, euch bald die neue Version von „Famous Pulp Adventures“ präsentieren zu können. Es ist einfach ein Zeugnis davon, dass auch wir in der vergangenen Zeit ordentlich dazugelernt haben.
Hoffen wir, dass euch das Endprodukt ebenso gut gefallen wird!

Viele Grüße,
Thomas

PS: Des Erscheinungstermins wegen bin ich noch zurückhaltend, noch immer sitzt Torben am Layout. Das wird schön und ist die Wartezeit wert, da bin ich sicher, aber macht es halt – weil es ganz ungewohnt mal „außer Haus“ gemacht wird – schwer einzuschätzen, wann die Stunde Pulp gekommen ist.
Aber wir halten euch hier auf dem Laufenden.

Schon wieder was Aufgewärmtes?

August 13, 2008

„Warum gibt es dieses Jahr eigentlich nur noch alte Konserven auf der Dorp?“
„Weil erst einmal alle Reste weg müssen bevor es wieder etwas Neues gibt…“
Naja, ganz so schlimm ist es nicht, denn „Famous Pulp Adventures“ ist nicht nur einfach eine Neuauflage eines alten Downloads, sondern wurde großteilig für euch neu überarbeitet.

Nachdem „Famous Pulp Adventures“ im Januar 2007 zum ersten mal erschien, muss ich sagen, dass es doch eine Frühgeburt war, der damals schon eine nochmalige Überarbeitung ganz gut getan hätte.
Ein richtiges Layout gab es nicht wirklich, vielmehr hatte ich meinem Layouter Torben (der auch diesmal wieder das Layout übernommen hatte) den ganzen Kram mit den Worten: „Mach mir mal da was draus“ in die Hand gedrückt. Zudem waren die meisten Zeichnungen auch recht alt und schon damals nicht mehr passend.
Neben einem besseren Layout wollte ich vor allem auch neuere Bilder in einem einheitlichen Stil bevor die, auch damals schon angekündigten, weiteren Publikationen in Angriff genommen werden sollten.

Allerdings sind ein augenfreundliches und ein ebenfalls eleganteres Layout sowie die neuen Bilder die einzigen Neuerungen.
Wenn auch die meisten alten Texte in ihrer Form wieder im Download vertreten sind, so wurde doch der Regelteil auf ein komplett anderes System umgeschrieben.

Da das Cinematic Unisytem, auf welchem der alte Download basierte, nicht mehr erhältlich ist, haben wir uns entschieden, auf das Savage Worlds System von Pinnaple Studios umzusatteln. Das trifft sich eh gut, wo doch in Zukunft auch eine deutsche Ausgabe des Spieles geplant ist.
Wie wir merkten eine Entscheidung, die noch weitere Vorteile mit sich brachte. Nicht nur waren diese Regeln noch besser erhältlich, sondern auch in der Anschaffung Geldbeutelfreundlicher (die Savage Worlds-Regeln der „Explorer’s Edition“ sind für knapp unter 10 Euro zu haben) und im Großen und Ganzen auch besser passend für das Setting.
Den Erkennungsspruch (die Tagline, quasi) haben wir natürlich beibehalten, da er sich auch problemlos in das neue System integrieren ließ.

Alles in allem denke ich das man mit dieser Neuauflage von Famous Pulp Advntures durchaus zufrieden sein kann und jetzt werden sicherlich auch die bereits in Aussicht gestellten weiteren Publikationen dazu in Angriff genommen werden.
Natürlich möchte mich aber auch noch mal bei meinem Layouter Torben und dem Regelfuchs Thomas für ihre Mithilfe bedanken, ohne die beiden sähe Pulp jetzt sicherlich auch nicht so aus, wie ich es mir schon damals gewünscht hätte.

Bleibt also eigentlich nicht mehr viel zu sagen, schaut es euch an und viel Spaß damit. Für Anregungen und Feedback bin ich übrigens sehr dankbar, es ist ja zuallererst auch etwas, woran alle Leser ihre Freude haben sollen.

In diesem Sinne … auf ins Abenteuer.
Markus

Ein weiterer Artikel über die Konzeption der Regeln, vom Ursprung im Unisystem bis hin zur anschließenden Konvertierung zu den Savage Worlds-Regeln hin ist ebenfalls in Arbeit und wird hier im Blog erscheinen.

Unsere kommenden Erscheinungen: Juni bis August

Mai 28, 2008

N’Abend zusammen, liebe Leser!
Wie versprochen geben wir heute mal einen ersten Einblick in unsere Pläne für die kommenden Monate. Das erste Halbjahr bot ja leider neben unserem brandneuen Spielleiterschirm für d20/D&D nur sehr wenig eigenen Content, aber das soll sich jetzt wieder ändern.
Da die letzten Monate 2008 noch offen sind und von zu vielen Faktoren abhängen folgt daher heute sozusagen eine Quartalsankündigung: Die DORP-Downloads bis einschließlich August.

Juni
Im Juni öffnen wir gewissermaßen „nur“ eine Konserve. „Nach dem Sturm“, unsere Warhammer-Kampagne, ist ja jetzt schon zwei Male erschienen, vor dem aktuellen Sammler schon als die Einzeldownloads „Nachkriegskinder“, „Die Statuette“, „Hammer und Wolf“ sowie „Der Flug der Möwe“.
Die Juni-Ausgabe hat nun endlich das Lektorat bekommen, das sie verdient hat. Außerdem wird die Ausgabe auf vielfachen Leserwunsch um Angaben zu den deutschen Büchern erweitert werden und regelsprachlich zur deutschen F&S-Abteilung überwechseln.
Da das aber recht aufwendig ist und genaues Hinschauen erfordert, nehmen wir uns dafür den Juni Zeit.

Juli
Na toll, eine von drei Ankündigungen und da muss ich jetzt „Geheimprojekt“ schreiben. Im Juli bringen wir ein eigentümliches Supplement irgendwo zwischen Kampagne, Setting und eigenem Rollenspiel.
Wir orientieren uns an einer derzeit sehr populären Fernsehserie (nein, ich sage noch nicht welche), greifen uns ein paar der ältesten und mittlerweile überholtesten Rollenspielmechanismen, geben ihnen ein neues Gewand, kombinieren das mit ein paar Dingen, die zumindest wir so noch nirgendwo sonst auf dem Markt gesehen haben und hoffen, dass euch das Endergebnis trotz eines gewissen Augenzwinkerns dann Spaß macht 😉
Mit einer Ankündigung ist bald zu rechnen.

August
Im August kommt dann etwas, was mich selber in den letzten Tagen immer wieder verblüfft hat: Unsere Neuauflage von Markus’ „Famous Pulp Adventures“.
Aber meine Güte, da hat sich eine ganze Menge getan. Das Grundwerk kriegt ein neues Layout, das nach ersten Entwürfen einfach nur lecker aussieht, ebenso phantastische neue Illustrationen – Markus hat sich für sein Lieblingskind einen ganz neuen, sehr gut erkennbaren und richtig schönen Zeichenstil antrainiert, der rockt!
Außerdem gibt es inhaltlich eine dicke Änderung: War die Erstausgabe noch ein „Cinematic Unisystem“-Derivat, wird die Neuauflage nun – Obacht! – ein Savage Worlds-Produkt werden!
Ich sitze derzeit selber am entsprechenden Regelteil und muss sagen: Das hätten wir schon viel früher so machen sollen.
Ich weiß, dass „Pulp“ bisher bei uns eines der Produkte ist, an denen das Feedback immer etwas vorbei ging. Wenn aber das, was Markus und sein tapferer Layouter Torben da köcheln, so gut wird, wie das, was ich bisher gesehen habe, wird das ein Download zum Jauchzen vor Freude!
Und ist es Zufall, dass das passend zum Kinostart von „Die Mumie 3: Das Grabmahl des Drachenkaisers“ erscheint? Mitnichten, das schreit doch geradezu nach „Aus dem Kino, an den Spieltisch!“

Ganz vielleicht kommt im August auch noch ein anderer, kleinerer Download, da ich recht viel Zeit habe, wo „Famous Pulp Adventures“ doch in der Endphase von Markus und Torben alleine gestrickt wird. Eventuell geht die Arbeit aber auch direkt in den September-Download.
Und was der wird, verrate ich euch ein ander Mal 🙂

Ich hoffe, für die meisten Leute ist etwas dabei bzw. wird etwas dabei sein, wird geben uns ja nach wie vor große Mühe, vielseitig zu sein. Bald mehr zu den einzelnen Downloads, auch dem Geheimprojekt, dann an dieser Stelle!

Viele Grüße,
Thomas