Unsere Brüder und Schwestern vom Condra e.V.

by

Hallo zusammen!

dorp10Immer mal wieder verweisen wir ja auf unsere Partner vom LARP-Verein Condra. Aber wer oder was ist dieser Condra e.V. eigentlich und, viel spannender, wie kommt eine Pen&Paper-Webseite mit einer LARP-Orga zusammen?

Condra-ohne-TextDas Gründungsjahr des Condra e.V. ist 1999 – eine gute Wahl, wie wir finden. Damals fanden sich in der Eifel einige Verrückte zusammen und entdeckten für sich das gemeinsame Hobby „Rollenspiel“. Wer jetzt denkt, „Ah, das sind auch Rollenspieler aus der Eifel, daher kennen die sich!“, der kennt die Eifel nicht. Denn zwischen Condras Hochburg Imgenbroich und der DORP-Zentrale in Schleiden verläuft der Wahlerscheider Wald. Und wenn man sich auf beiden Seiten des Waldes in einem einig ist, dann darin, dass die, die auf der anderen Seite des Waldes hocken, sie ja wohl nicht so ganz alle haben.

So begab es sich aber, Achtung, jetzt wird es kompliziert, dass auf der Schule der Freundin eines Mitgliedes der DORP auch eine der Condra-Verantwortlichen beheimatet war, die dann wiederum die Freundin eines Triumvirats-Mitglieds wurde, weshalb man sich wiederum mit der Zeit besser kennen lernte.
Kapiert? Nicht? Na gut, nächster Versuch.

Irgendwann stieß Néomi zu unseren Runden hinzu. Wir spielten Earthdawn, sie liebt Earthdawn, der Fall war klar. Néo empfand uns DORPler seinerzeit als furchtbar kontaktscheu und voller Berührungsangst, wir sie als laut und aufdringlich. Das konnte ja keinen geben.
Etwas später war Néo dann mit Triumviratsmitglied Matthias zusammen, zog ihn also naturgemäß auch mehr in ihren Freundeskreis und, das blieb dann nicht aus, uns auch einfach mit. Also kannte man sich. So vom sehen.

Dann gingen einige von uns nach Aachen, Néomi mit dabei. Wir füllten Rollenspielrunden mit gemeinsamen Bekannten auf, deren Mehrzahl dann, weil Aachen auf „Condras Seite“ des Waldes liegt, aus dem Condra-Umfeld kam. So kannte man sich. Vom Spieltisch.

Und die endgültige Kooperation kam dann über die Dracon. Tatsächlich liegt Condras Ursprung irgendwo in der Pen&Paper-Con mit vergraben (Con-Dra/Dra-Con – kapiert?) und nachdem wir auf der Dracon 3 noch Gäste waren, wurde es erst mal still um die Veranstaltung.
Als sie dann aber vor zwei Jahren doch wiederbelebt wurde, kam man schnell darüber überein, dass es nur sinnvoll sein könnte, Ressourcen und Kontakte zu verbinden, um zu schauen, was sich daraus so gewinnen ließe. Und somit erstrahlte die Dracon 4 2007 als erstes, gemeinsames Projekt. Neben der Dracon 5 letztes und der 6 dieses Jahr ist bislang auch vor allem die Vereins-Intime-Zeitung „Die Tröte“ zu nennen, die vor allem hinter den Kulissen von vielen Jahren Redaktionserfahrung aus Richtung DORP profitiert und nun auch bereits im dritten Jahr erscheint.
Von den Projekten werden sicherlich noch viele folgen, denn mittlerweile ist eh keine Trennungsschärfe mehr zwischen „denen“ und „uns“ gegeben.

Wer jetzt mehr zu Condra wissen will, den Verein gibt es online unter http://www.condra.de.
Nächsten Monat beleuchten wir im Zuge der Jubiläumsberichte die Entstehung von und die Spielrunden hinter SSWoD.

Viele Grüße,
Thomas

Advertisements

Schlagwörter: ,

3 Antworten to “Unsere Brüder und Schwestern vom Condra e.V.”

  1. Markus Says:

    Ja, ja so kann es gehen…interessant noch zu erwähnen ds Matthias und meinewenigkeit Neomie mal auf einer Con in Rurber vor Jahren getroffen haben. Aber erst durch eine Anedktote beim zweiten Treffen kam dann der Aha-Effekt
    „He, die Begebenheit kenne ich doch…das war in Rurberg. Ach du warst auch da?“

    Man sieht sich eben doch immer zweimal im Leben.

  2. greifenklaue Says:

    ‚Gibt es< denn dieses Vereinszine auch irgendwo zu bekommen – fragt der Zinesammler sich 😉

    • Thomas Michalski Says:

      Ja und nein. Gedruckt gibt es die Tröte – die meinst du ja sicher – in Einzelexemplaren immer nur auf der LARP-Taverne, die Condra ein Mal im Monat und elf Mal im Jahr (Weihnachtspause) veranstaltet. Dort auch nicht für Geld und doch für harte Münze – ein Kupfer zahlt der Spieler dort dafür.
      Zu Lesen gibt es die Tröte auf der Webseite des Vereins, und zwar hier: http://www.condra.de/index.php?action=troete

      Zu Guter letzt wird es die ersten drei Jahrgänge höchstwahrscheinlich Ende dieses Jahres in Buchform geben. Hardcover, A5 (anders als die Einzelstücke, die sind A4) und vermutlich etwas über 60 Seiten für ’so billig wie geht, aber maximal 15 Euro‘. Allerdings nicht über den Buchhandel, sondern nur direkt beim Verein (oder damit natürlich über mich oder so…) und auf den Vereinstavernen; da dann aber auch für echtes Geld 😉
      Für wie lange es den Sammler geben wird, kann ich aber noch nicht prophezeien…

      Viele Grüße,
      Thomas

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: